Schloss Neuschwanstein!

Endlich komme ich dazu, euch von unserem Ausflug zum Schloss Neuschwanstein zu berichten. Eigentlich waren wir dort hin zu einer Geburtstagsfeier eingeladen und entschlossen uns kurzerhand dazu, den Aufenthalt noch etwas auszudehnen.

Die ca. 4-stündigen Fahrt durch die Schweiz und das Allgäu führte uns vorbei an malerischen Dörfern mit tollen Landgasthöfen und durch saftige Hügel sowie grüne Wälder. Nach dieser idyllischen Einstimmung erreichten wir zuerst die kleine Stadt Füssen am Fusse des Berges, dessen Vorreiter auch das Schloss Neuschwanstein umgeben.

Da die Besichtigung des Schlosses für den kommenden Tag geplant war, entschieden wir uns zunächst für die Besichtigung des Städtchens Füssen. Wir entdeckten eine wunderschöne kleine Altstadt, die ebenfalls eine Burg beherbergt. Wir besichtigten die eindrücklich bemalten Fassaden, die das Schloss gleich noch viel prunkvoller erscheinen liessen. Anscheinend fehlte der Stadt, im Gegensatz zu König Ludwig, das nötige Kleingeld für schöne Erker und verschnörkelte Verzierungen…

OUTFIT

Da es noch etwas kühl war, entschied ich mich mal wieder für meine geliebte Vintage Fellweste. Dazu kombinierte ich eine weite Bundfalten-Hose und flache, bequeme Schnürschuhe. Der zierliche Blütengürtel verleiht dem Outfit eine gewisse Leichtigkeit und betont die Taille.

Weste Vintage
Bluse von Marco Polo
Hose von Zara
Schnür-Schuhe von Zara
Blumen-Leder-Gürtel von MISS MISS Italy

Nach der Stadt-Besichtigung und einem kleinen Shopping-Trip in den tollen Dirndel-Läden, aber auch trenigen Boutiquen, waren wir hungrig und entschlossen uns zu einem Abendessen im Hotel Hirsch.

Ein feudales Herrschaftshaus, das in verschiedenen Räumen und Stuben hochstehende währschafte Küche anbietet. So genossen wir Käs-Spätzle und Sauerbraten und machten uns danach gut gesättigt auf zu unserem Hotel, dem Landgasthof Schwarzenbach. Wie bereits des Öfteren zuvor, mussten wir auch hier feststellen, dass die Zimmer der Hotels in dieser Gegend wohl in Ordnung sind, jedoch eher etwas altbacken. Aber genau das macht auch etwas den Charme dieser Gegend im Allgäu und in Bayern aus…

Am nächsten Tag genossen wir ein schönes Geburtstagsmittagessen im Kreise unserer Familie und machten uns anschliessend alle gemeinsam auf zur Besichtigung des Schlosses Neuschwanstein. Wie wir feststellen mussten, ist das als Gruppe gar nicht so einfach zu organisieren. Da das Schloss zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter ziemlich überlaufen ist, machen es sich die Betreiber ziemlich einfach. Es gibt zwar Kutschen, welche die Besucher den ca. einen Kilometer langen autofreien, steilen Weg bis vor das Schloss hinauf führen, man kann diese jedoch nicht vorreservieren. Zum Glück hatten wir im Voraus eine Bekannte aus dieser Gegend gebeten, sich unserem kleinen Problem anzunehmen. Sie brachte es dann mit viel Geschick, guten Beziehungen und auch etwas vordrängeln vor die vielen Leute in den langen Schlangen, die trotz des schlechten Wetters alle zum Schloss kamen, uns eine exklusive Kutsche zu organisieren. Da trotzdem nicht ganz alle Platz hatten und wir selbstverständlich unseren Grosseltern den Vorzug gaben, entschlossen sich die jüngeren Generationen trotzdem für den Fussmarsch. Wir erklommen den Hügel und erwarteten unsere Verwandten sogar noch als Erste am Fusse des Schlosses. Es ragte nun eindrücklich und mächtig vor uns in die Höhe!

Auch mit den Eintrittskarten gestaltete es sich als Gruppe eher etwas schwierig. Man musste diese zu einer genau bestimmten Zeit abholen und dann auch genau zu einer bestimmten Zeit am Eingang erscheinen. Verpasst man diesen „Slot“, erlischt die Karte… Durch die tolle Vororganisation unserer Bekannten klappte das alles und sogar unsere Grossmutter schaffte es in das Schloss…

Im Innern des Schlosses angekommen, durften wir uns gemeinsam mit ca. 30 bis 40 weiteren Gästen einer Führung anschliessen. Diese war, wenn auch sehr humorvoll und manchmal sarkastisch, jedoch sehr kurz gehalten und man wurde zum Teil regelrecht durch die Zimmer hindurchgeschleust.

Trotzdem darf ich sagen, dass wir die Besichtigung genossen und das Schloss auf jeden Fall einmal ein Besuch Wert ist. König Ludwig ll., der Mitte des 19. Jahrhundert seine souveräne Herrschaft verlor, fand seinen Rückzugsort in seinen Schlössern. Mit dem Schloss Neuschwanstein erfüllte er sich einen ganz persönlichen Traum und schuf seine eigene Welt, in der er bis zu seinem Tod zurückgezogen vor der Welt lebte. Dass er viel las und langsam in eine Art Fantasie- oder Fabel-Welt zu versinken drohte, erkennt man in den üppigen und zahlreichen Wandmalereien, die nicht nur Parcival, sondern noch viele anderen Personen und Wesen aus der Literatur zeigen. Er schuf sich sogar seine eigene kleine Grotte mitten zwischen seinen privaten Räumlichkeiten, in denen er sich die meiste Zeit aufhielt. Wenn man durch diese Gemäuer schreitet hat man wirklich ein wenig das Gefühl, man befinde sich im Disney Land…

Die Burg ist dem Schwanenritters Lohengrin gewidmet. Beeinflusst wurde er dabei von den vielen Gemälden und dem Wappentier der Herren von Schwangau, deren Burg sich unweit des Schlosses am Fusse des Hügels befindet.

Der Mythos um die Person Ludwigs ll. bildete sich schon zu Lebzeiten des Königs. „Ein ewig Rätsel will ich bleiben mir und anderen“, hatte Ludwig einst seiner Erzieherin geschrieben, und dieses Rätselhafte fasziniert die Menschen noch heute. Seine Schlösser, die nie ein Fremder betreten sollte, wurden seit dem Tode Ludwigs II. von mehr als 50 Millionen Menschen besucht. Sie sind steinerne Zeugen der idealen Gegenwelt, die der König sich in Abwendung von der Gegenwart errichtete.

Nach diesen eindrucksvollen Bildern und nachdenklich stimmenden Geschichten über einen König, dessen früher Tod noch heute ein kleines Rätsel darstellt, geniessen wir ein leckeres Abendessen in geselliger Runde bei bester Stimmung im Hotel Schwarzenberg.

Wit hatten unseren Aufenthalt hier sehr genossen und machten uns am Tag darauf wieder gemütlich auf den Heimweg nach Luzern, wo ebenfalls ein schönes weisses Schloss auf einem Hügel trohnt, das Château Gütsch… to be continued at the FASHION CIRCLE!

Herzlichst,
Eure Coco

BE SOCIAL - SHARE!